Neuigkeiten

06.06.2018, 14:00 Uhr | A.Brausen

Antrag der CDU Fraktion zum öffentlichen Personennahverkehr

VRR soll von erfolgreicher Bielefelder "ClipTicket" Testphase lernen

Die CDU Fraktion im Rat der Stadt Waltrop CDU Fraktion beantragt die Verwaltung zu beauftragen, mit dem Kreis Recklinghausen Kontakt aufzunehmen mit dem Zweck, dass der Kreis Recklinghausen beim VRR die Einführung einer vergünstigten Möglichkeit zum Kauf von Tickets nach dem Vorbild des Bielefelder „ClipTickets“ anregen möge.

Zur Begründung:

Das „ClipTicket“ ist ein Ticket für öffentliche Verkehrsmittel zu für den Fahrgast vergünstigten Konditionen. Ein Einzelfahrschein der Bielefelder Verkehrsbetriebe („MoBiel“) kostet den Fahrgast dort 0,99 Euro statt der regulären 2,60 Euro. Der niedrige Preis ist möglich durch eine Werbe-Kooperation mit der dortigen NW-Mediengruppe (u.a. Neue Westfälische Zeitung).

Mittels der „MoBiel“-App, downloadbar auf jedes Smartphone, können Fahrscheine erworben werden. Die alten Ticketpreisstrukturen bleiben hierbei grundsätzlich erhalten. Die Fahrgäste haben jedoch zusätzlich die freiwillige Option statt des üblichen Tickets zum Preis von 2,60 Euro auch ein sogenanntes „ClipTicket“ für reduzierte 0,99 Euro zu kaufen. Wählt der Kunde diese Option öffnet die App vor Abschluss des Kaufs ein Werbevideo eines Kooperationspartners (im Fall der Verkehrsbetriebe Bielefeld sind dies über die NW-Mediengruppe gewonnene Werbepartner), welches bis zum Ende angeschaut werden muss um den Kauf abzuschließen. Die Videos haben eine Länge von 15 bis 40 Sekunden und danach erworbene Tickets sind zwischen 9:00 Uhr und 1:00 Uhr am Folgetag gültig.

Das Kontingent erhältlicher Tickets ist begrenzt, in Bielefeld auf 10.000 Tickets je Monat. Danach ist diese Option des „ClipTickets“ in der App nicht mehr auswählbar.

Die Vorteile liegen hier bei allen Beteiligten:

- Die Verkehrsbetriebe fördern die Nutzung einer App und gewinnen mit diesem Service neue Fahrgäste, die auch durch die vergünstigten Konditionen angelockt werden. Diese sollen durch gute Erfahrungen zu Stammkunden der öffentlichen Verkehrsmittel werden. Die Verkehrsbetriebe haben hierdurch keine nennenswerten Mehrkosten. Durch den begrenzten Nutzungszeitraum erst ab 9:00 Uhr entsteht keine Konkurrenz zu rabattierenden Berufspendlerangeboten.

- Der Kooperationspartner erhält eine neue Plattform um Werbeanzeigen zu schalten, welche er an seine Werbekunden veräußern kann. Die Werbung kann sehr zielgruppengenau geschaltet werden und erweitert das Portfolio auf den lukrativen Smartphone-Sektor. Die Ticketpreise der „ClipTickets“ werden dadurch von den Werbepartnern subventioniert.

- Der Fahrgast gewinnt eine neue Option hinzu. Er kann, muss aber nicht, im Gegenzug für das Anschauen eines Werbevideos ein günstigeres Ticket kaufen und kann somit für seine Fahrt einen erheblichen prozentualen Anteil an Ticketkosten einsparen. Er kann aber auch weiterhin auf diese Werbung verzichten und das Ticket zum üblichen Preis erwerben.

Informationen zum Bielefelder „ClipTicket“: http://clipticket.mobiel.de/

Eine weitergehende Erläuterung erfolgt bei Bedarf in der Sitzung.