Neuigkeiten

23.06.2017, 10:58 Uhr

Bundestag regelt Pflegeberufe neu

Sven Volmering begrüßt Entbürokratisierung und Vereinheitlichung von Ausbildungsstandards

Berlin – Der Deutsche Bundestag hat die Reform der Pflegeberufe beschlossen. Die Neuregelung bringt eine bessere Verzahnung verschiedener Pflegeberufe und somit größere Wechselmöglichkeiten für Beschäftigte in der Pflege mit sich. Zudem konnte eine Entbürokratisierung der Pflegedokumentation und somit eine Verbesserung der Pflegequalität erreicht werden.

Sven Volmering freut sich über diese Reform:
„Zum Ende der Wahlperiode konnte die CDU/CSU-geführte Bundesregierung noch einmal ein wichtiges Projekt abschließen. Die Reform der Pflegeberufe eröffnet dem Pflegepersonal neue Perspektiven, da es leichter zwischen verschiedenen Berufen wechseln kann. Zum anderen wird durch die Entbürokratisierung der Dokumentation mehr Zeit für die Patienten zur Verfügung stehen und somit die Qualität der Pflege verbessert. Angesichts der demografischen Entwicklung und des steigenden Bedarfs an Pflegekräften ist die Reform ein guter Schritt, um die Pflege langfristig auf solide Füße zu stellen.“
Die Reform umfasst neben der Entbürokratisierung der Pflegedokumentation vor allem die Reform der Pflegeausbildung. Die bisherigen drei Ausbildungsberufe – Gesundheits- und Krankenpfleger, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger sowie Altenpfleger – sollen besser verzahnt werden. Der Beruf des Krankenpflegers wird durch eine generalistische Pflegeausbildung ersetzt. Die Ausbildungen zum Alten- und Kinderkrankenpfleger werden künftig in einer zweijährigen generalistischen Ausbildung und einem Jahr der jeweiligen Spezialisierung besser aufeinander abgestimmt.
Diese neue Ausbildung wird einheitlich über Landesausbildungsfonds finanziert, an denen alle Akteure aus der Pflege finanziell beteiligt werden. Nach sechs Jahren soll das neue Ausbildungssystem evaluiert und eventuell nachjustiert werden. Der Deutsche Bundestagwird hierzu im Jahr 2026 erneut beraten und die Entwicklung auf Basis der nun gefällten Beschlüsse beurteilen.